. .

Baustellen

 

PA-Schachtl. Berkelland, NL

Auftraggeber:
Gemeinde Berkelland, Niederlande

Projekt:
Schachtsanierung Eibergen

Leistung:
2 runde & 3 eckige Schächte

 

PA-Schachtl. Hoyerswerda

Auftraggeber:
Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH

Projekt:
Hoyerswerda, Bautzener Straße, 2. BA

Leistung:
7 Schächte (Schmutzwasser)

 

PA-Schachtliner Doberlug

Auftraggeber:
WAV Niederlausitz

Projekt:
Kanal-und Schachtsanierung Sonnewalde

Leistung:
11 Betonschächte (Schmutzwasser)

 

PA-Schachtliner Oranienburg

Auftraggeber:
Stadtwerke Oranienburg

Projekt:
Kanal-und Schachtsanierung Oranienburg

Leistung:
8 Betonschächte (Schmutzwasser)

 

PA-Schachtliner Rothenburg

Auftraggeber:
Stadtwerke der Stadt Rothenburg a.d. Fulda

Projekt:
Schachtsanierung Rothenburg a.d. Fulda

Leistung:
3 Betonschächte (Mischwasser)

Schacht- und Bauwerkssanierung

Ein ausgekleidetes Schachtbauwerk

Häufig wird der Zustand der Schächte und Bauwerke bei der Konzeption von Sanierungsprojekten nicht, oder nur am Rande, behandelt.

Allerdings unterliegen auch die Schächte und Bauwerke den verschiedensten Belastungen.

Dazu gehören im Wesentlichen:

Verkehrslasten, aggressive Abwässer, hohe Energieniveaus der Abwässer (turbulentes Strömen, gezielte Energieumwandlung in Bauwerken) und biochemische Angriffe im Gasraum (nicht abwasserbenetzte Oberflächen).

Mögliche Schäden sind Rissbildung, Oberflächenkorrosion und -abrasion.
Die Schächte und Bauwerke sind dabei nicht nur baulich, sondern auch sicherheitstechnisch auf den neuesten Stand zu bringen.

Neben Beschichtungs- und Risssanierungsverfahren bietet Aarsleff seit neuestem auch die Schachtsanierung mit dem PA-Schachtliner® an.

 

PA-Schachtliner®

Installierter PA-Schachtliner mit Boden mit Ortlaminat

Der Schachtliner erobert den Markt und das mit gutem Recht. Was bei der grabenlosen Sanierung im Hauptkanal, bei Dükern, in Fallrohren oder im Hausanschlussbereich schon lange als bewährtes Standardverfahren gilt, hat nun auch seinen Einzug in die Schachtsanierung gehalten: das Schlauchlining.

Der PA-Schachtliner® ist entwickelt worden, um ein Schachtbauwerk vertikal auszukleiden. Die Sohle des Schachtes wird gesondert saniert und der Übergang von sanierter Sohle zum Schachtliner wird mit Handlaminat ausgeführt. Das Ergebnis ist eine dichte selbsttragende Komplettauskleidung des Schachtbauwerks inklusive der Anbindung der Zuläufe.

Derzeit können zylindrische Schächte von DN 800-1200 mit asymmetrischen bzw. symmetrischen Konen und einer Tiefe von 1,00 bis 10,00 Metern saniert werden. Die Standard-Wanddicke beträgt 6,0 mm bei einem Grundwasserstand von 1,5 Metern. 

Die Konfektionierung des PA-Schachtliners® erfolgt am firmeneigenen Produktionsstandort. Der als Stangenware imprägnierter PAA-G-Liner (Glasfaserliner) wird auf die entsprechend notwendige Länge abgelängt und anschließend der Schacht- bzw. Konusform angepasst.

Auf Grund der durch die Harz/Träger-Matrix entstehenden Flexibilität verfügt der Liner über optimale Bearbeitungs- und Einbaubedingungen;  unabhängig von Lagertemperatur (bis -10°C) und -zeit.

 

Beschichtung von Kanälen und Bauwerken

Mit kunststoffmodifiziertem Mörtel beschichteter Schacht

Die Beschichtung beinhaltet das Aufbringen von kunststoffmodifizierten Mörteln auf die Wandung von Abwasserkanälen und Schachtbauwerken als Teil- oder Vollbeschichtung. Ziel ist es, den einwandfreien Transport von Abwasser durch dichte Kanäle und Schächte sicherzustellen und die Umwelt nachhaltig zu schützen.

 

Beschichtung von Bauwerken mit GFK

GFK-Auskleidung der Schachtbauwerke in Kombination zum Schlauchliner

Bei hohen betrieblichen Anforderungen der Industrie, aber auch im kommunalen Bereich, in der Nähe von Einleitern mit besonders agressiven Abwässern (Molkereien, Brauereien oder Gewerbegebiete) werden zum Teil aggressive Medien in das Abwassersystem eingeleitet oder es bilden sich besonders agressive Bedingungen während des Betriebs (biogene Schwefelkorrosion).

Oberflächenkorrosion mit Schädigung der Tragsubstanz ist daher ein häufiges Schadensbild.
Ziel dieser Sanierungsvariante ist es, abwassertechnische Anlagen dauerhaft vor diesen starken Angriffen zu schützen und hydraulisch glatte Oberflächen zu schaffen, um den einwandfreien sowie verlustfreien Abwassertransport dauerhaft sicherzustellen und die Umwelt nachhaltig zu schützen.

 

Instandsetzung durch Risssanierung

Risssanierung mit PU-Harz

Beton und Mauerwerk neigen bei statischer Überbelastung oder Ausspülung des Untergrunds, verbunden mit Setzungserscheinungen, zur Rissbildung.
Der ordnungsgemäße Betrieb ist hierbei nicht mehr gegeben, denn durch diese Risse kann Grundwasser in eine abwassertechnische Anlage infiltrieren und durch Mehrmengen an Wasser die Kläranlage stark belasten. Eingetragene Stoffe können sich ablagern und Wurzeleinwuchs stattfinden, wodurch Abflusshindernisse entstehen. Rasches Handeln ist geboten, denn weitere Folgeschäden sind zu erwarten.

 

Oberflächenbeschichtung mit keramischen Elementen

Die Oberflächenbeschichtung mit keramischen Elementen beinhaltet den Einbau von Keramikplatten in Abwasserkanälen sowie Schacht- und Sonderbauwerken. Ziel ist es, Abwasserkanäle, Schacht- und Sonderbauwerke chemisch und mechanisch hoch resistent auszulegen, um einen einwandfreien sowie verlustfreien Transport sicherzustellen und die Umwelt nachhaltig zu schützen.