. .

Zukunft vorbereiten

Studenten vor Ort nachgefragt
Studenten vor Ort nachgefragt

Bereits seit vielen Jahren pflegen wir regelmäßigen und konstruktiven Kontakt zu Unis und Fachochschulen. So mancher Jungbauleiter fand seinen Weg über ein Praktikum oder die Diplomarbeit zu uns.

Interessiert?

Dann bewerben Sie sich nachfolgend um eine unserer ausgeschriebenen Analysen oder senden uns formlos Ihr Wunschthema zu!

 

Machbarkeitsstudie Blockheizkraftwerk

Durchführung einer Machbarkeitsstudie für die Errichtung eines Blockheizkraftwerks auf dem Betriebsgelände der Aarsleff Rohrsanierung GmbH in 98716 Geschwenda (Thüringen). Als Brennstoff stehen "Ausgehärtete Polyesterreste aus der Linerproduktion, bzw. der Installation" zur Verfügung.

Dabei sind folgende Punkte zu klären:

rechtliche Situation, Genehmigung, Umweltauflagen 
Effizienz der Anlage, Kosten und Nutzenrechnung vorhandene
  Brennstoffmenge → benötigte Heizenergie
- Auswahl der entsprechenden Verbrennungstechnik 
Notwendige Filtermaßnahmen, um den bestmöglichen
  Reinheitsgrad des Abgasstroms zu erreichen.
- Entsorgungsmöglichkeiten der Asche und Verbrennungsrückstände

Hierbei stehen wir dem Diplomanten mit unserem über 20jährigen Know How mit Rat und Tat zur Seite.

 

Langzeitverhalten der Biege-Zugspannung

Durch die industrielle Fertigung des Aarsleff-Schlauchliners in unserer Produktionsstätte Geschwenda sind wir in der Lage, gleichbleibende Qualität für den vor Ort härtenden Schlauchliner zu garantieren.

Wichtige Qualitätsmerkmale sind hierbei die zugesicherten Materialeigenschaften Elastizitätsmodul und Biege-Zug-Spannung,  welche mittels Materialprüfungen an definierten Probestücken intern und extern überprüft werden. Die Ermittlung der mechanischen Materialwerte erfolgt im Dreipunkt-Biegeversuch nach DIN EN ISO 178 und DIN EN 13566-4 oder im Scheiteldruckversuch. Diese Werte sind Kurzzeitwerte. Die Langzeitwerte werden mit Hilfe eines Abminderungsfaktors aus den Kurzzeitwerten errechnet. Der Abminderungsfaktor wird in einem 10.000 h Versuch bestimmt (DIN EN 761). Bei diesem Versuch wird nur der Elastizitätsmodul betrachtet und bewertet. Die Biege-Zugfestigkeit, mittels irreversibler Beanspruchung des Probekörpers ermittelt, bleibt bei Langzeitversuchen unberücksichtigt. Für die Berechnung einer Langzeit- Biege-Zug-Spannung wird allerdings derselbe Abklingfaktor herangezogen, wie für den E-Modul. Untersuchungen durch ein englisches Prüflabor lassen die Vermutung zu, dass das Abklingverhalten des E-Moduls nicht zwingend identisch mit dem der Biege-Zug-Spannung ist. 

Die Diplomarbeit soll klären, ob die Prüfergebnisse der englischen Untersuchungen normgerecht und übertragbar sind. Eigene Versuchsreihen, um diese These zu überprüfen, sollen geplant und durchgeführt sowie Messwerte für das Langzeitverhalten der Biege-Zug-Spannung ermittelt werden. Dem Diplomanten steht neben dem firmeninternen Know How auch ein führendes Prüflabor des Schlauchsanierungsmarktes mit Rat und Tat zur Seite.